Archive for Juni 2008

Spocht und Kilos!!

27. Juni 2008

Der Kilo-Meter zeigt 145,9kg!!

Allerdings war ich gestern auch bis um 21.15 Uhr beim Sport:
35 min. Fahhradfahren AUssdauer
20 min. Powerplate
15 min. Crosstrainer
15 Minuten Fahhrad Cardio
1x Dampfbad
1x Sauna
zum Abendbrot einen Diätriegel aus der Kühltheke. ( hatte gestern auch nur gefrühstückt mit Haferflocken etc.). Dann zum Restfussball habe ich kurz vier Flensburger Alkfrei getrunken, aber die haben auch nur 66 Klorien/Flasche 0,33.

So und heute morgen war ich um 7.15 Uhr im Schwimmbad und habe ziemlich sportlich bei Nieselregen meine 1600m Brustschwimmen abgerissen.

Mit anderen Worten: ich glaub ich dreh durch ;-))).

Das soll dann mal genug rocknroll für heute sein, denn Muttern hat Geburtstag und das gibt bestimmt ne Tortenschlacht oder so ;-)))

dafür ein schönes Spakko Sport Video :

Advertisements

Zwischenstop!! 2 Monate alkoholfrei!

26. Juni 2008

Der Kilo Meter zeigt 146,7kg!

Aber er zeigt auch 2 Monate an und ein Blick auf die Statistik verrät mir – 14,8kg!
Auch wenn das bisher bekanntermassen der leichtere Part war, bin ich ganz zufrieden und lege mir mal kurz den Lorbeerkranz um!!
3:2 für Deutschland, 2:0 (in Monaten) für mich!!

Der RocknRoll Part des Tages übernimmt heute Mr. Robert Gordon, der demnächst im FZW zu Dortmund spielt:

Rock’N’Roll Summer Cruise 2008

ROBERT GORDON (Rockabilly/USA einziger Gig in Deutschland)
CHRIS SPEDDING BAND(Rock’n’Roll/UK einziger Gig in Deutschland)
TRENCHCOAT (Neo-Swing/NL)
THE RINGLETS TRIO (Rockabilly/D)
THE SIDEMEN (Surf)
VELVETONE (Rock’n’Roll)
MERMAID UNION (Country-Swing-Ladies)
DJ Miss Ruby

+ BBQ, Biergarten, Fashion & Recordstores
Der Rock’n’Roll Summer Cruise 2008 im FZW präsentiert auf zwei Bühnen plus Biergarten Hochkaräter der Szene: Robert Gordon ist einer der bekanntesten amerikanischen Rockabilly-Sänger. Beeinflusst vom frühen Roch´n Roll der 50er, nahm er bereits 1964 mit 17 Jahren seine ersten Songs auf. Später spielte er mit vielen namhaften Musikern wie der Gitarrenlegende Link Wray. Im letzten Jahr produzierte Robert Gordon zusammen mit Jerry Lee Lewis und den legendären „The Jordanaires“ das Album „It´s Now Or Never“ zu Ehren Elvis Presleys.
Aus England kommt die Chris Spedding Band ins FZW und zelebriert ihre Lesart des Rock’n’Roll. Als im Dezember 1974 der Gitarrist Mick Taylor die Rolling Stones verließ, sollte Chris Spedding sein Nachfolger werden – er lehnte jedoch ab. Statt dessen ist sein Name bis heute auf mehr als 200 Alben als Musiker oder Produzent zu finden. Dabei ist Chris Spedding in allen Stilrichtungen von Rock, Folk, Blues und Country vertreten.
Während Trenchcoat aus den Niederlanden sich dem Rockabilly und Neo-Swing widmen, lieben Velvetone Soul Food, das den Rotz des frühen Rock’n’Roll mit den Sounds von Rhythm’n’Blues und Country Music verbindet.
Vorwiegend dem Rockabilly verschrieben, fühlt sich The Ringlets Trio auch in den Stilrichtungen der American-Roots-Music der 40er und 50er Jahre zu Hause. The Sidemen sind die Studio-Band der Twistzentrale Ruhrgebiet. Das Programm besteht aus eigenen Surf- und frühen Sixties-hot-rockin-Istrumentals. Mit einer Art Highspeed-Country-Rhytm’n’Blues überzeugen die beiden Ladies von Mermaid Union.
An den Plattentellern steht heute DJ Miss Ruby. Außerdem dürfen sich die Rock’n’Roll-Fans auf sommerliches BBQ sowie Fashion- und Records-Stores freuen.
Homepage:

Einlass: 18.00 Uhr
VVK: 20 € AK: 25 €

HURRICANE FESTIVAL – 20.-22.06.2008, Scheeßel –

25. Juni 2008

Der Kilo Meter zeigt 146,8kg.
Keine besonderen Vorkommnisse!

… aber aus gegebenem Anlass ziehe ich mal den Punkt M von untenstehendem Artikel vor… . ;-))

K
Kalorien, die:
a) Scheinbar die neue Ersatzdroge von Dave Wyndorf. Auch wenn der Gute jetzt einen deutlich größeren Schatten wirft, war es schade, dass der Auftritt seiner Band Monster Magnet nur ein Schatten ihrer selbst war. Übrigens war Wyndorfs Leibesfülle letztlich auch Gesprächsthema Nr. 1 am Freitag. O-Ton: „Boah, ist Dave Wyndorf fett geworden.“
b) Führten sich die tapferen Camper vornehmlich durch Ravioli, Grillgut und Dosenbier zu.

————————————————————————–

Konzertbericht: HURRICANE FESTIVAL – 20.-22.06.2008, Scheeßel –

Das Festival-Highlight von A-Z ….

A
Alkohol, der: Gehört in Maßen durchaus zu einem gelungenen Festival dazu. Leider schien er für manche aber auch der einzige Beweggrund für den Hurricane-Besuch gewesen zu sein.

„Anyone Can Play Guitar“: Alter Radiohead-Gassenhauer, der am Festival-Wochenenden von ein paar Trunkenbolden, aber auch der ein oder anderen Band bestätigt wurde.

Ausverkauft: War das Festival in diesem Jahr. Bei näherer Betrachtung des Line-Ups auch wenig verwunderlich.

B
Beste Band der Welt, die: Auch wenn sich die Ärzte so nennen, halten viele Musikfans Radiohead für eben diese. Der Auftritt beim Hurricane sollte diesen Musikfans in die argumentativen Karten spielen. Viel Spektakel auf der Bühne und ein hervorragend aufgelegter Thom Yorke. Ein wahrlich würdiger Festival-Headliner.

Briten-Indie: The Enemy, The Wombats, The Subways, The Pigeon Detectives, The Kooks und äääähm die Kaiser Chiefs. Vornehmlich auf der blauen Bühne anzuschauen.

C
Chaos, das: Wurde perfekt, als manche Leute wegen Platzmangels auf den Wegen zelteten. Aber es gab ja noch einige markante Flaggen zur Orientierung.

D
Drummer, der: englisch für Schlagzeuger. Der bekannteste Drummer des Festivals trat jedoch mit Gitarre auf, denn Dave Grohl rockte mit seinen Foo Fighters als einer der Headliner.
Zwischen „The Pretender“ und „Best Of You“ fast nur Hits und ein schmaleres Akustikset als bei einem regulären Gig der Foos. Da der Auftritt an einem Samstag stattfand, nahm sich Dave Grohl dann auch mal das Recht heraus a la Gottschalk zu überziehen. So macht man das.

E
Einlass, der: Nur ohne Flaschen und andere gefährliche Gegenstände kam man aufs Festivalgelände. Selbstverständlichkeit.

F

Flunkyball: Beliebteste Kombination aus Sport und Trinkspiel auf dem Campingplatz. Wird bestimmt bald olympisch. >>> weiterlesen!!!!

Deutschland-Türkei und Norwegen auch noch….

24. Juni 2008

Der Kilo Blogg zeigt 147kg!

Heute morgen war ich schon um halb 7(!!) im Freibad Lörrick,  um meine 1500m Brustschwimmen abzureißen. Kaum zu glauben, daß man dann auch noch um viertel vor 8 topfit am Frühstückstisch sitzen kann, aber es geht!!! Bin mal gesüpannt, wie oft mir diese Kunststückchen gelingen wird, aber wenn nicht bei diesen coolen Wetter, wann dann??

—————————————————————————

Deutsches Label, Norwegische Band und türkischer Werbeclip mit der türkischen Fussball Nationalmanschaft….

Original und Fälschung!!!

Die zwar „Americana“ angehauchte, aber letztendlich norwegische Rootsrock und Tex Mex Rock Band HELLDORADO (des ruhmreichen Labels www.glitterhouse.com ) kann sich über bisher ungeahnte Fanschaaren freuen. Zuerst wurde in der Türkei ein „Klingelton“ (bähhhh) aus Ihrem „Drinking Song“ gemacht, jetzt hat aber auch die türkische Nationalmannschaft eine Version eben dieses Tracks eingesungen ;-))), großes Kino.

Wollen wir hoffen, dass die Türken am Mittwoch zum EM Halbfinal Spiel gegen Deutschland vorab nicht zu tief in die Flasche schauen und wollen wir noch mehr hoffen, dass nicht noch kurz vor dem Spiel eine von der deutschen Nationalmannschaft (feat. Lukas Podolski) eingesungene Version von TURBONEGROs „I Got Erection“ , “ Are you ready for some darkness“ oder ähnlichem auf dem Youtube Marktplatz erscheint… .

Original:

Fälschung ;-)))

WU TANG CLAN 1994 Tour- Story im Schreibwettbewerb!! bitte voten!!!

23. Juni 2008

So, der KiloMeter zeigt 146,5 kg und das mit nur einmal Sport am Wochenende. Dafür aber einer Grillparty und viel, eigentlich sogar reichlich, aber wirklich gutem (gesundens) Essen, mit Fisch, Reis, Gemüse etc… . How come??

Entweder nimmt der Körper, nach kleiner Stagnation tatsächlich wieder bereitwillig am Fettverbrennprogramm Teil, oder die mitterweile fast 2 Monate ohne Alkohol zollen alle paar Tage den gerechten Tribut an die Waage ;-)) . ——————————————————————————–
Ich habe anfang des Jahres mal einen Tourbericht zu Papier gebracht, über die allererste Tour des WU TANG Clans in Europa, die ich als Tourmanager begleiten durfte!
Diese Geschichte ist ziemlich amüsant geworden und wurde kürzlich in der RUGGED auf englisch veröffentlicht. Nun habe ich sie bei einem literarischen Schreibwettbewerb eingereicht und alle die die möchten, können nun auf die Story voten, wenn sie denn gefällt. Das könnte dann vielleicht zu so einer ARt Publikumspreis führen oder so. Also lesen und auf total toll oder so klicken, hier der Link zu STory! und ein kleiner Teaser dazu:

WU Tang Clan – First Steps in europe

European Tour 1994

Die Hip Hop Spatzen pfiffen es von den Dächern: Der New Yorker WU TANG CLAN ist heiße Scheiße und ihre gerade veröffentlichtest Album „Enter the 36 chambers“ wird noch die ein oder andere Mauer einreißen, musikalisch gesehen. Die wichtigen Musikmagazine hatten die Jungs schon länger im Visier und so ging ein leichtes Raunen durch die Fans, als bekannt wurde, dass der Clan nach Europa kommen sollte. Nicht zuletzt Ihrem mittlerweile verstorbenen Vortänzer und Skandal Hustler Ol’ Dirty Bastard eilte der Ruf des unkontrollierbaren Chaos- und Randale Typen, aber auch des verrückt-genialem Rap Monsters voraus. Entsprechend groß war mein Interesse, als ich den Job des Tourmanagers für die sieben Deutschland Shows angeboten bekam.
Wir schrieben übrigens das Jahr 1994! Ich hatte zuvor zwar eher mit Punk und Rock´n´Roll Bands getourt, konnte aber u.a. auch schon auf Touren mit DAS EFX, Hit Squad, Young Black Teenagers, Brand Nubian und Redman zurückblicken, welche mir den schwarzen Hip Hopper als solches und viele seiner typischen Vorlieben im Allgemeinen bereits im „moderaten“ Rahmen näher gebracht hatten. Also hieß es am 5.9.1994 auf nach Hamburg, um die Band und die Produktion (personal Tourmanager, Techniker, Plattenfirma, u.a.) zu treffen und kennen zu lernen. Vorgestellt wurde mir Eva R. , extra zusammen mit der Band aus NY eingeflogen, weil sie dort den Clan unter Ihren Fittichen hatte und bereits mit Größen wie Guns´n´Roses und Sonic Youth gearbeitet hatte, was mir ein bisschen gefiel, denn sie war zwar eher zierlicher Natur, konnte aber sicherlich auch auf den Tisch hauen, wenn es sein musste. So dachte ich jedenfalls!…… >>> weiterlesen und bitte gerne voten!!!

HACK MACK JACKSON & ELENA FARR im Malkasten, Video!!!

21. Juni 2008

Der Kiloblogg steht auf 147kg.

Das Malkasten Fest fest war zwar insgesamt eher durch Fussballhysterie und Regentropfen geprägt, trotzdem haben wir gut gerockt und zum Schluss noch sozusagen eine kleine „Live AID“ Performance hingelegt ;-)), wie schön, daß es davon sogar ein Video gibt !!

Ich selber habe mich mit Bitburger 0,0% durch den Abend geboxt und konnte nacher SOGAR !! den Bandbus zum Probreaum fahren, tatatatatata!!! Wenn überhaupt, gabe es vergleichbare Szene früher nur unter Protest ;-))

Und der kulinarische Höhepunkt des Abends war dann für mich eine Currywurst mit Pommes (mit Mayo und(!) Ketchup) !! Haha für einen rekonvalzierenden Magen Darm Patienten mit Diätambitionen sicherlich nicht gerade die gelungene Wahl, aber das kleine bisschen Sünde tat verdammt gut, das kann ich Euch sagen!! Übrigens: das waren immerhin auch meine ersten Pommes nach 7 Wochen!!!

Jedenfalls war alles zusammen gar nicht so schlimm und weh getan hat es auch nicht!!!

Hier nun das Video zur „Performance“:

Konzertbericht: KISS – 11.06.2008, Oberhausen, Arena-

20. Juni 2008

Der Kilometer zeigt 147 kg!!

Immer noch geschwächt und ohne Sport bin ich ganz zufrieden damit.
Die Kräfte kommen nach dem Magen Darm Terror so langsam zurück und mein Körper freut sich insgeheim über die kleine Atempause im „Programm“, so habe ich den Eindruck. Soll er ruhig;-)) .

Wer die ersten Erfolge – mit leichten Vorteilen in Doppelkinn- und Hüftschwungbereich – live auf der Bühne sehen möchte, der kann ja heute abend zum Malkastenfestival nach Düsseldorf kommen, da spielen nämlich neben Elena Farr auch HACK MACK JACKSON bis zum bitteren Ende >>> weiterlesen.

———————————————————————-

Kaum zu glauben, aber wahr: fast zehn Jahre nach der „Psycho Circus“-Tour kommt die mit 80 Millionen verkauften Platten dritterfolgreichste (nach den Beatles und Stones, natürlich) Band aller Zeiten wieder nach Deutschland. Was viele nicht mal mehr zu hoffen wagten, wird Realität.
Dass KISS seit eben jenem „Psycho Circus“ kein reguläres Studioalbum veröffentlicht haben, ist den Fans da mehr als egal, denn schließlich soll die Schaffensphase der glorreichen 70er Jahre abgefeiert werden, was KISS letztendlich auch zum Leitmotiv der Tour erklärt haben.
In Oberhausen findet, nach dem immensen Andrang beim Ticket-VVK, nun schon das zweite Konzert der Jubiläumstour zum 35 jährigen Bestehen der Band statt und schon in den frühen Nachmittagsstunden machen Fans, mit für den gemeinen Betrachter furchterregenden Make-Ups, das nahegelegene Centro unsicher. Scheint ein Heidenspaß zu werden, mit den vermeintlichen Knights In Satan’s Servant.

Der undankbare Supportslot geht an diesem Abend an From First To Last, die ihren breiten Emo-Rock, der wohl viel lieber öfters in Arenen und Stadien zuhause wäre, vor einem äußerst desinteressierten Publikum darbieten dürfen. Apropros Stadion: Irgendwie weist die halbe Stunde Programm erstaunliche Parallelen zum portugiesischen Superstar Cristiano Ronaldo auf, denn das ist zwar alles technisch durchaus nahe an der Perfektion, aber ohne den Hauch Seele, den gute Musik eben ausmacht. Gut möglich, dass Gene Simmons, seinem eigenem Ruf, der mit „Geldgeier“ noch recht harmlos umschrieben ist, folgte und den Supportslot meistbietend verhökert hat.

Heuschrecke, ick hör dir trapsen….

>>> weiterlesen!

FOO FIGHTERS – Review, ISS Dome, Düsseldorf, 18.06.08

19. Juni 2008

Der Kilo-Meter steht bei 147,7kg.

So recht komme ich gerade leider nicht voran, zu wenig Zeit für Sport und dann noch ein kleiner Magen Darm Infekt aus dem Kindergarten von meinem Sohn machen mich gerade etwas schlapp.

Dafür habe ich aber jetzt weitere sehr nützliche Tips von einem Profi, der sich wirklich auskennt bekommen, doch dazu mehr, wenn ich diese Phase zwei mit vollen Kräften angehen kann. Ich schätze in ein , zwei Tagen kann ich wieder Vollgas geben. Jetzt erstmal Fussball gucken (Deutschland-Portugal) mit Flensburger alkoholfrei. Das ist mit Jever Fun und Claustahler extraherb(!) jedenfalls in meinen Top 3 gelandet.

——————————————————————–

Konzert Review:

FOO FIGHTERS – Review, ISS Dome, Düsseldorf, 18.06.08

Vom Drummer zur One-Man-Show

Nachdem die FOO FIGHTERS, die nach dem Ende NIRVANAS eigentlich nur eine Beschäftigungstherapie für deren Drummer Dave Grohl, der für’s selftitled-Debüt sogar noch alle Instrumente selbst einspielte, waren, irgendwann zwischen „One By One“ und dem etwas überfrachteten „In Your Honor“ in den Mehrzweckhallen angekommen waren, wurde schnell klar, dass diese Band die seltene Gabe besitzt selbst die größten Bühnen zu rocken, als handele es sich um einen kleinen Club. Palladium oder Gebäude 9 – scheißegal bei dieser Band.

Bevor der lang gehegte Wunsch der Hurricane- und Southside-Veranstalter am kommenden Wochenende nun endlich wahr wird und die Foo Fighters die beiden Festivals headlinen, also des Mittwochs Abends ein Gastspiel in NRWs Landeshaupstadt Düsseldorf. Ist ja auch gängige Praxis von US-Bands Festival-Dates für einige normale Konzert-Dates zu nutzen. Wenn man halt schon mal da ist. Außerdem war das Echo auf das Oktober-Konzert im nahe gelegenen Oberhausen so groß, dass ein weiterer Termin im Großraum Rhein-Ruhr fast schon obligatorisch wahr.

Auf diversen Internetseiten wurde schon Anfang des Jahres gemeldet, dass der böhse onkelz-Buddy und Sub7even-Frontmann Daniel Wirtz, der neuerdings selbst den Deutschrocker gibt, die Foo Fighters an diesem Abend supporten sollte. Doch wie wussten schon die alten Chinesen: „Ente gut, alles gut“. Support sind nämlich letztendlich die punkenden Irish-Folker von FLOGGING MOLLY, …. >> weiterlesen!!!

FRANZ DOBLER – Aufräumen: Rock´n´Roll goes Amoklauf

16. Juni 2008

Der Kilometer steht bei 147.8 kg!
Ist ok für mich und ich habe das Gefühl mein rekonvaleszenter Körper hat jetzt nach dem ersten 13 kg – Schock ( nach dem sich ja nix mehr getan hatte) verstanden, daß es
1.
sich so auch leben lässt und
2.
das es auch munter weiter geht mit „ohne Bier“ und „ohne kalorienreichem Essen“. Gut so! Kannst Dich ruhig wehren, wird dir aber nix nützen ;-)).

—————————————————————–

Hier ein Buch Review vom bayerischen Country Faktotum Franz Dobler (Kollumnist, Schriftsteller, Plattendreher, Plattenveröffentlicher und Berufszyniker!! Sein neues Buch heisst „Aufräumen“

Beat geht es nicht gut!
Er muss sich gleich mit drei Jobs (Musikkritiker, Barkeeper und Drehbuchautor von Pornofilmen) über Wasser halten, das Leben im Allgemeinen ist für Ihn eine Last und so werden die beschriebenen 24 Stunden in seinem Leben gedehnt und verzerrt, auf der Streckbank eines potentiellen Amoklaufes.
Denn Beat wird verfolgt, fühlt sich unwohl und beobachtet und bewaffnet sich daher sogar mit einer Schusswaffe. Das alleine löst die Probleme seiner nihilistischen Bedrückung natürlich nicht und so bleibt zunächst seine Hoffnung auf irgendeine Verbesserung auf Monika lasten. Die lernt er per Zufall kennen und immerhin teilt sie seine Liebe zur Musik und auch zu Vinyl Schallplatten.
Aber wie im Teenager Alter eines Heranwachsenden, so auch im Leben des 45 jährigen Beats: das Träumen und Wünschen von und nach Liebe wird in den seltensten Fällen sofort erhört und so folgt der Leser dem bereits angeschlagenen Romanhelden auf Schritt und Tritt durch die bizarre Welt eines halbwegs glücklichen Verlierers. Das alles ist recht spannend und hypnotisch geschrieben, vermag aber alles andere als Glücksgefühle beim Leser auslösen.

Bleibt zu wünschen, das Autor Franz Dobler (geb. 1959), der sich auch sonst mit Musik und Popkultur beschäftigt, seinen Roman nicht all zu autobiografisch angelegt hat, denn in der Rolle des Beat möchten man wirklich nicht gerne durchs Leben geistern, es sei denn: „Melancholie ist the new Freiheit“!hier ein >>Videointerview mit dem sichtlich zerknirschten AUtor ;-))

www.franzdobler.de
www.kunstmann-verlag.de

aprops: Mein all time Favourite von Franz D. ist das Buch: DOWN IN LOUSIANNA, in der Tat ein Musik-, Reise- und Lesebuch über Cajun & Zydeco-Musik.

9 POUND HAMMER in Düsseldorf – mit meinem neuen Lieblingssong: „Rub your daddy’s lucky belly“ ;-)

15. Juni 2008

Der KILO Meter zeigt beharrlich 148 Kilo.
Das ist ok so, denn ich war erst auf einer Grillparty und dann in der Altstadt… . OUUUCH!!!! Sich Samstags Abends durch die proppenvolle Altstadt zu kämpfen ist eine Sache. Das aber am Abend des japanischen Feuerwerks zu tun, grenzt an Wahnsinn. Dann noch eine Show der Kentucky Trinkbrüder 9 Pound Hammer zu sehen und „nur“ alkoholfreies Weizenbier zu trinken, erscheint einfach nur doof. Nun, wenn man sich dann aber Sänger Scott Luallen ansieht und welchen einen feinen Körper Hektoliter Bier Ihm über die Jahre beschert haben, dann wünschte man sich beinahe, es gebe den KILOBLOGG auch auf englisch und man weiss, daß man „fast“ alles richtig macht ;-)))
——————————————————————-

Lustige Frisuren und lustige Figuren!!

Als ich „9 Pound Hammer“ auf ihrer ersten Europa Tour im Jahre 1992 irgendwo in Bayern gesehen habe, waren die Kentucky Boys well shaped und fast as fuck! Cowpunk und primitive Stomping war angesagt und der charmante Stumpfheitsfaktor der amerikanischen Landbevölkerung war den wenigen Crypt Records Fans die zugegen waren gerade recht!!!

Die Band hat seitdem nie einen kommerziellen Erfolg zu Stande gebracht, aber dafür war Ihre Musik einfach auch zuuu primitiv, was aber bestimmt nicht(!) schlecht heissen soll; 9 Pound Hammer sind immer eine richtige Einheizer Band gewesen und nur Gründungsmitglied Blaine Cartwright (Gitarre) durfte später mal mit seiner anderen Band Nashville Pussy vom süßen Honig des Erfolges naschen.

Mehrere Reunions und schliesslich ein neues Album im Jahre 2008 „SEX, DRUGS & BILL MONROE“ auf www.acetate.com, brachten die Jungs wieder auf die Beine und die Band um Cartwright,das andere Gründungsmitglied Scott Luallen (Vocals) wieder auf Touren. So auch heute abend auch in den Ratinger Hof zu Düsseldorf.

Also die oben angesprochenen well shaped Truppe aus den 90ern ist definitiv Vergangenheit, denn Blaine trägt schon lange eine witzige „Clownsfrisur meets Ho Chi Min“ Bart und Sänger Scott Luallen sieht aus wie eine Mischung aus Wölfi(Kassierer), Tom Gerhardt und einem Zippi mit 40 kg Übergewicht; dass der Bassist aussieht wie Michael Schumacher auf Heroin komplettiert lediglich die robuste Freak Show.

Aber wer achtet schon auf Äußerlichkeiten, wenn der Sound stimmt und das tut er!!

Neben Song aus allen Schaffensphasen wird bei der Songauswahl besonderes Augenmerk auf das neue Album gelegt und Songs wie „Rub your daddy’s lucky belly“, „Everybody is drunk but me“ oder „I´m the black sheep of the family“ gehen sofort ins Tanzbein und machen extremen Durst.

Eine echt „coole“ Performance (incl. offnem Hosenstall) legen die Jungs hin und wiederum wird das Wesentliche nicht mit „technischen Raffinessen“ verwässert, nein hier wird stumpf das Programm Cowpunk durchgeknüppelt und das macht einfach Spass. Welcome Back Boys!!!

PS: Ich hatte keine Kamera dabei, aber das ist insofern nicht so schlimm, weil auf den Fotos und Videos die ich gegoogelt habe exakt die gleichen T Shirts auftauchen, die die Jungs auch gestern Abend getragen haben. So gesehen scheint der kommerzielle Erfolg wohl immer noch auf sich warten zu lassen… .

Videos:

Black Sheep of the Family
Nine Pound Hammer – Black Sheep

Rub your daddy’s lucky belly
Nine Pound Hammer

Achtung: Very Punk: „Nothing to do!!

Mehr zu Bill Monroe: www.themonroebrothersfoundation.com