Posts Tagged ‘Tommy Lee’

VINCE NEIL & MIKE SAGER: Tattoos & Tequila

28. April 2011

Die Biografie von Mötley Crües Vince Neil: Stumpf ist Trumpf

Vince Neal war und ist Sänger und Frontmann von MÖTLEY CRÜE. Seine beispiellosen Alkohol, Drogen und Sex Eskapaden sind offensichtlich noch nicht breit genug gewalzt worden, so dass sich der mittlerweile wohlbeleibte Herr nun denn doch noch zu seiner ganz persönlichen Biografie entschlossen hat.

Es steht alles drin, was in so eine Biografie gehört und am schönsten ist es eigentlich am Anfang, also die Band startet und so langsam Erfolg bekommt. Die Band muss sich mit ärmlichen Verhältnissen zufrieden geben und spielt zunächst auch mehr auf Partys als in Hallen. Als letztendlich die Stammformation zusammengefunden hat, geht es los mit dem Erfolg und auch mit dem wilden Rock´n´Roll Leben. Seine Mitstreiter sind ja auch nicht gerade Unbekannt, handelt es sich doch um Pamela Andersons Ex Tommy Lee, um Nikki Sixx und Mick Mars. Man überflügelt sich gegenseitig im extrovertierten Lifestyle, im Drogenkonsum und auch im Frauenverschleiss. Katastrophen und Erfolge pflastern Ihren Weg, wobei Vince Neil zwei besonders schwere Tiefpunkte mit sich alleine ausmachen muss: er fährt den Musikerkollegen Razzle (Hanoi Rocks) im Suff zu Tode und er verliert seine kleine Tochter durch Krankheit. So oder so, die meisten Probleme versucht Neil im Alkohol und Drogennebel zu egalisieren, was ihn gleich …

>>> hier geht es weiter

Advertisements

MÖTLEY CRÜE – Saints Of Los Angeles/ Sportblock, Rheinbad

4. Juli 2008

Der Kilometer zeigt 146,0 kg!

Genaugenommen komme ich nicht richtig weiter im Moment.
Warum?
Die Essegwohnheiten haben sich leider etwas gelockert, also weg von dem extrem kalorienarmen Zeug, hin zu realtiv normalem Essen, aber das zumindest in reduzierten Massen und natürlich kein Süßkram oder Fettspeisen.

Trotzdem will gerade der Belly nicht von ganz alleine Schrumpfen und deshalb habe ich mir für nächste Woche Folgendes vorgenommen: Jeden morgen mit dem Fahhrad zum Schwimmbad, dort antürlich schwimmen und spätestens am Freitag auch bei 2000m/Tag angelangt sein. Ich bin heute mal ins Rheinbad gefahren und mit 65min. Schwimmen (1600 m) und Hin- und Rückfahrt war ich insgesamt 2,5 Stunden unterwegs. Diesen Zeitrahmen werde ich im Laufe der Woche bis auf 2 Stunden runterkürzen können, denn ich habe mich heute erstmal etwas verfahren, bis ich dann endlich da war. Und die Strecken werden täglich leichter zu absolvieren sein, da geht noch einiges ;-)) .

So und spätestens dann sprechen wir uns wieder. Denn wenn 5x so ein Sport Powerpaket mich gewichtstechnisch nicht entscheidend nach vorne bringen kann, dann muss eben die Zeit mir helfen. Aber ich bin guter Dinge, daß das schon was bringen wird … .
Mötley Crüe

Wer sich das Fett einfach absaugen lassen kann, das ist sicherlich Mötley Crüe!

Und auch wenn Tommy Lee damit keine Probleme hat (an dem wird ja auch anderweitig schon genug rumgesaugt), so dürfte zumindest Vince Neil sicher häufiger beim Visagisten und der Massage Praxis seines Vertrauens vorstellig werden… . Die neuen Bandfotos sind auf jeden Fall ziemlich köstlich !! Ganz akzeptable Musik können die berüchtigten Party „Brüder“ jedenfalls immer noch machen:

Mötley Crüe : Saints Of Los Angeles

Wow, wo kommt die denn plötzlich her??

„Saints Of Los Angeles“ heißt das neue Mötley Crüe Album und der LA Vierer zeigt sich von seiner altbekannten, aber ganz guten Seite.
Klar, was will man im Genre Sleaze Rock noch für Überraschungen erwarten? Solide Handarbeit und eine ziemlich warme und gut drückende Produktion lassen ein bisschen Rock´n´Roll Flair durchschimmern. Auch wenn man natürlich weiß, dass die glorreichen Zeiten längst vorbei sind, als man zusammen mit dem Tourbus durch die USA geschippert ist, Betten, Frauen und Drogen brüderlich geteilt hat und das alles nur im Namen des Herren Rock´n´Roll. Wer dieses Feeling braucht, der sollte lieber die Crüe Biographie “THE DIRT“ lesen, denn das ist schon ein ziemlich ultimatives Werk zu dem Thema.
Mötley Crüe 2008, das ist eine Band, die musikalisch und businessmäßig weiß wie es geht und die sogar dem natürlichen Alterungsprozess optisch einfach mal vorgreift und sich auf den Coverfotos und dem dazugehörigen Video nahezu bis zur Unkenntlichkeit mit allerlei Anstrichen verschandelt (trotzdem schimmert durch, dass Vince Neil mit seinem Schnäuzer ungefähr so aussieht wie Frank Zander).
Songs wie „Saints Of Los Angeles“, „Face Down In The Dirt“ oder „Down At The Whiskey“ und einige andere mehr sind jedenfalls solide Genre-Klopper: nicht mehr aber auch nicht weniger. Wer es mag, wird begeistert sein, vielleicht auch über die Gastauftritte von:
Josh Todd (Buckcherry), Jacoby Shaddix (Papa Roach), Chris Brown (Trapt) und James Michael (Sixx:A.M.).
Und vielleicht sieht man Tommy Lee ja demnächst auch wieder häufiger auf dem Schlagzeug Hocker als auf der Talk Show Couch und vielleicht bekommt er dann auch andere Fragen gestellt als die zu der Banane in seiner Hose oder seiner weiblichen Begleitung!
„Face Down In The Dirt“ war jedenfalls früher!
Hier noch ein älteres Video, eher zum Abgewöhnen, denn 2005 beim ROCK am Ring hatte wohl keiner damit gerechnet daß die Jungs noch kommen würden;-))